Holi Shooting Making Of

Am letzten Donnerstag habe ich endlich ein Holishooting durchgeführt. Also ein Portrait Shooting bei dem ihr eure Modelle mit buntem Farbpulver bewerft. Im Vorfeld habe ich einen Workshop bei Alexander Heinrich besucht (es gibt auch eine DVD zum Thema). Die vielen Tipps haben mir  wirklich geholfen. 

Leider verfüge ich nicht über eine tolle Studioblitzanlage von Multiblitz wie Alex. Ich habe nur einen Jinbei DM200 , einen Metz 48AF1 und einen Yongnuo YN560. Ausgelöst habe ich den Jinbei per Kabel ( sehr Retro aber auch sehr sicher) die beiden Aufsteckblitze haben per Fotozelle mitgeblitzt. Das hat wirklich super funktioniert, ohne Fehlzündung. Vor den Jinbei Blitz habe ich eine Schirmsoftbox von 90cm geschnallt, und 2m hoch auf ein Stativ montiert (Hochfrontal)  die kleine Blitze habe ich ohne Lichtformer benutzt. Alles in allem also ein eher günstiges Setup, und auf den Bildern ist auch zu erkennen dass meine Blitze nicht so schnell abbrennen wie die Geräte von Multiblitz. Ich finde das tut der Bildwirkung jedoch keinen Abbruch.

Wer auf die Idee kommt so etwas im Wohnzimmer durchzuführen sollte sich das sehr überlegen. Ich habe ein schwarzes Pavillon mit drei Seitenteilen in den Gärten gestellt. In der offenen Seite standen die Modelle. Durch das hochfrontale Licht blieb die hinter Wand fast schwarz (den Rest besorgte Lightroom). Um der Holi-Farbe noch etwas mehr Leuchtkraft zu geben habe ich, hinten am obern Seitengestänge, die beiden Aufsteckblitze befestigt (Cullmann Flexx Klemmen). Fotografiert wurde vom Stativ mit 50mm am Crop  (Einstellungen: 1/160 s ,  Blende 11, die Aufsteckblitze auf 1/8 Leistung, der Große auf 6,2 von 7,0).  Ihr benötigt natürlich auch noch zwei Assistenten zum Werfen der Farbe, was auch geübt sein will, genauso wie das Auslösen auf den perfekten Moment. 

Trotz der wahnsinns Sauerei hat es hat riesig Spaß gemacht, und ist zur Nachahmung empfohlen. Falls ihr Fragen habt gern per Mail: info@salzmann.photos an mich.